Know-How >

Ernährungsberater und Diätassistenten helfen bei Ernährungsumstellung


Der Drang sich gesund ausgewogen zu ernähren wird immer größer. Trotz vieler Tipps im Internet schaffen das viele aber nicht allein und suchen einen Ernährungsberater auf. Diejenigen, die ernsthaft eine Diät machen wollen oder müssen, können auch den Rat von einem Diätassistenten in Anspruch nehmen. Welche Aufgaben genau haben Ernährungsberater und Diätassistenten? Über diese beiden Berufe ist wenig bekannt. Viele wissen gar nicht, dass es zwischen diesen beiden Berufen Unterschiede gibt.


Wann Hilfe in Anspruch nehmen?

Burger, Döner, Pizza – die Fastfood-Verlockungen des Alltags sind wirklich sehr groß. Gerade in Zeiten, in denen man sich fürs Essen nicht so viel Zeit mehr nimmt, wird das eigentlich vorhandene Streben sich gesund und ausgewogen zu ernähren, eigentlich vernachlässigt. Viele gelangen zwar selbst zu der Erkenntnis dass sie wegen Übergewichts ihre Ernährung umstellen müssten. Doch den tatsächlichen Anstoß bzw. Beginn finden die meisten nicht. Wer das Gefühl hat, dass er an seiner Ernährung etwas ändern muss, der sollte sich Hilfe holen. Am besten bei einem Ernährungsberater oder einen Diätassistenten.


Das kann man erwarten vom Expertenrat

Die Tipps in Internet oder in Büchern reichen vielen, die ihre Ernährung umstellen wollen tatsächlich nicht aus als alleinigen Anreiz. Viele wollen noch einmal die Bestätigung haben, dass sie sich tatsächlich im Moment falsch ernähren. Zudem sind die Informationen über Ernährungsumstellung so reichlich, dass sich viele regelrecht verloren fühlen und sich eben vom Ernährungsberater Hilfe erhoffen. Vielen erscheinen auch viele Lebensmittel, die gesund sind laut diesen vielen Informationen noch fremd. Viele verlieren dann den Überblick, was eigentlich noch gegessen werden darf, um sich gesund zu ernähren und was nicht. Ein Ernährungsberater oder Diätassistent kann dabei helfen sein persönliches Ziel zu erreichen und weiß zum Beispiel welche Fette gesund sind und welche nicht. Fragen, die in Zusammenhang mit einer Ernährungsumstellung auftauchen können von diesen beantwortet werden. Das Ziel einer Ernährungsumstellung kann dank der kompetenten Beratung gut und vor allem schnell erreicht werden.


Wo liegt der Unterschied der beiden Berufe?

Wen spricht man nun an, wenn man seine Ernährung umstellen möchte – Ernährungsberater oder Diätassistent? Auf beide Berufe trifft man sowohl in öffentlichen Ernährungsberatungsstellen, in Krankenhäusern, in Pflegeeinrichtungen, im Fitnessstudio und auch als selbständige Berater in deren eigenen kleinen Ladengeschäft. Der Unterschied liegt tatsächlich im Gehalt und auch bei der Ausbildung. Ernährungsberater kann jeder werden, weil es sich hier um eine Weiterbildungsmaßnahme handelt. Diätassistent ist ein Ausbildungsberuf an dessen Ende die Prüfung steht. Wird diese bestanden, darf man sich staatlich geprüfter Diätassistent nennen.


Wie helfen diese Experten beim Abnehmen

Das Aufgabenfeld beider Berufe ist aber klar definiert: Sie sollen den Hilfesuchenden dabei behilflich sein einen Weg zu finden ihre Ernährung umzustellen – von bisher ungesund auf gesund und ausgewogen. Die Beratung findet stets individuell statt. Die Experten führen erst Beratungsgespräche und erstellen dann einen Ernährungsplan. Dies wird von beiden Berufsgruppen angeboten. Von der Beauftragung von einem Diätassistenten kann man zusätzlich erwarten, dass dieser einen beim Einkauf begleitet. Das Ziel verlieren beide nicht aus dem Auge – weder Ernährungsberater noch Diätassistent – das meist festgefahrene Verhaltensmuster von jemanden, der abnehmen bzw. sich künftig ausgewogen ernähren möchte, zu ändern. Das Ziel, wenn man einen solchen Experten engagiert ist es letztlich auch, dass man durch die Ernährungsumstellung gezielt Gewicht verlieren oder das bisherige Gewicht zumindest halten. Zu denen, die einen Diätassistenten aufsuchen gehören auch viele Menschen, die bereits diverse Erkrankungen durch falsche Ernährung haben. Durch die Ernährungsumstellung wird diesen wieder mehr Lebensqualität verschafft und ein eventuell längeres Leben.


Der Weg zum Ernährungsberater

Eine solche Weiterbildung dauert im Schnitt 14 Monate. Als Anbieter für eine solche Ausbildung stehen verschiedene Anbieter zur Verfügung. Neben der IHK gibt es auch diverse Fernuniversitäten, die eine solche Ausbildung anbieten. Die Kosten für diese Weiterbildung und auch die Voraussetzungen für die Abschlussprüfung weichen teils stark voneinander ab. Je nach Anbieter ist man nach bestandener Prüfung Ernährungsberater, Ernährungscoach oder Ganzheitlicher Ernährungsberater. Die Voraussetzung für eine solche Weiterbildung ist ein abgeschlossenes Studium im Bereich Diätetik oder eine Ausbildung zum Fitnesstrainer und gute Noten in Chemie, Physik und Biologie. Menschenkenntnis und Einfühlvermögen sollten natürlich auch vorhanden sein.


Ausbildung zum Diätassistent

Es handelt sich hier um eine duale Ausbildung, wobei die meiste Unterrichtszeit in der Berufsfachschule stattfindet. In den Praxisphasen kann in Krankenhäusern und auch in anderen Einrichtungen gearbeitet werden. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Abgeschlossen wird diese mit einer Abschlussprüfung in Theorie und Praxis. Um eine solche Ausbildung zu beginnen, benötigt man einen mittleren Schulabschluss mit guten Noten in Biologie, Physik und Chemie. Einfühlvermögen und Menschenkenntnis sollten vorhanden sein.