Know-How >

Richtig wiegen


Wer abnimmt, der sollte auch am Erfolg teilhaben. Das Erfolgsbarometer ist beim Abnehmen die Anzeige auf der Waage. Diese zeigt an, ob die bisherigen Bemühungen auch erfolgreich waren. Beim Wiegen kann man aber sehr viel falsch machen. Das kann die Motivation weiterzumachen sehr schmälern. Dabei ist es so wichtig den Abnehmerfolg zu kontrollieren. Denn man muss schließlich wissen, ob die bisherigen Bemühungen Erfolg hatten oder ob man einen ganz anderen Weg einschlagen muss.


Waage kaufen – keine Fehler machen

Bodenwaagen für den Hausgebrauch für die Gewichtskontrolle gibt es schon lange. So groß wie heute war die Auswahl aber noch nie. Wichtig ist, dass der Waagen-Kauf bedacht vorgenommen wird, abgestimmt auf das Abnehmziel. Auf keinen Fall sollte die Waage zu hohe Abweichungen haben. Das heißt sie sollte gut geeicht sein. Ältere Waagen kann man auch nacheichen lassen. Der Aufwand ist aber im Vergleich zum Kauf einer neuen modernen Waage zu groß.


Die analoge Waage

Der Klassiker unter den Personenwaagen ist die analoge Waage. Diese Waage verfügt über keinen großen Schnickschnack und hat einfache Funktionen. Wie der Name schon sagt, wird das Gewicht hier analog gemessen. Das Gewicht wird klassisch mit einem Zeiger angezeigt. Die Skala kann ganz unterschiedlich gestaltet sein. Ideal sind natürlich 100 Gramm-Schritte. Doch größere Schritte zeichnen auch schon ein gutes Bild ob das Gewicht seit dem letzten Mal Wiegen gefallen oder gestiegen ist. Analoge Waagen gelten als sehr genau.


Die elektrische Waage

Eine elektrische Waage kommt in einem sehr viel flacheren Design daher und verfügt über eine Digitalanzeige. Diese kann bis auf 100 Gramm genau sein, wenn es ums Wiegen des Körpergewichtes geht. Das ist schon eine enorm große Hilfe wenn man genau ablesen möchte, wie stark man schon abgenommen hat. Die Tragfähigkeit der einfachen Modelle ohne zusätzliche Funktionen liegt bei ca. 180 Kilo.


Körperfettwaage – ganz raffiniert

Körperfettwaagen sind ganz präzise. Denn sie sind in der Lage neben dem eigentlichen Gewicht auch das Körperfett, das Körperwasser und die Muskelmassen anzuzeigen und den BMI. Und das bis auf 100 Gramm genau.


Auf was man sonst noch achten sollte

Wer den Abnehmerfolg wiegen möchte, der sollte aber nicht nur das eigentliche Gewicht regelmäßig kontrollieren. Wichtig ist auch für die optimalen Parameter zu sorgen beim Wiegen. So sollte die Waage, egal welche, auf einem festen Untergrund stehen. Ansonsten wird das Wiegeergebnis verfälscht bzw. ungenau. Auch sollte man sich nicht jeden Tag wiegen. Denn selbst wenn man sehr auf seine Ernährung geachtet und Diät gehalten hat, kann das Gewicht von Tag zu Tag variieren. Dies kann mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen. So hat man an einem Tag vielleicht weniger getrunken als an einem anderen Tag oder mehr Ballaststoff zu sich genommen als an einem anderen Tag.


Am Abend nicht wiegen

Wer aber zu nervös ist und seinen Abnehmerfolg stetig kontrollieren möchte, der sollte es immer zur gleichen Uhrzeit tun. Der beste Zeitpunkt sich zu wiegen ist der Morgen. Denn da schlägt sich zu sehr nieder, was man den Tag über gegessen hat. Der beste Zeitpunkt sich auf die Waage zu stellen ist daher der Morgen. Und zwar vor dem Frühstück und nachdem man auf Toilette war. Wichtig ist zudem dass immer die gleichen Voraussetzungen gegeben sind. Sprich dass man die gleiche Kleidung trägt beim täglichen Wiegen. Am besten sollte man sich nackt wiegen. Auch sollte immer die gleiche Waage verwendet werden. Ansonsten schwanken je nach Modell bzw. Eichung die Wiegeergebnisse.


Sport kann zu höherem Gewicht führen

Wovor man keine Angst haben darf ist, dass wenn man sich wiegt und Sport getrieben hat, dass man mehr wiegt. Das ist aber ganz normal. Doch Schwankungen von 2 bis 2,5 Kilo von einem Tag zum anderen sind ganz normal. Grund dafür ist, dass sich während des Sports mehr Wasser eingelagert hat im Gewebe als wenn kein Sport getrieben wurde. Die Gewichtsschwankungen können auch daher rühren, dass man sich gerade in der 2. Zyklushälfte befindet. Auch dann sind Gewichtsschwankungen möglich, und zwar bis zu 4 Kilo.


Fazit

Das tägliche Wiegen sollte man nicht überbewerten. Das heißt, der Kopf sollte nicht unbedingt an den Zahlen der Waage hängen. Vielmehr sollte man sich darauf konzentrieren, dass man die Diät einhält, die letztlich zum Abnehmen führt. Die möglichen Ursachen für die Gewichtsschwankungen Tag für Tag sollte man zudem auch im Hinterkopf behalten, wie Periode, Sport und die zugeführten Ballaststoffe.