Zutaten und Lebensmittel >

Leichte Gemüsepfanne – ideal zum Abnehmen


Was kann leckerer sein als eine Gemüsepfanne. Vor allem in der Low Carb Diät spielt die Gemüsepfanne eine sehr wichtige Rolle. Damit der Speiseplan sehr abwechslungsreich wird, besteht bei der Gemüsepfanne die Möglichkeit, dass in der Pfanne was die Kombination des Gemüses angeht sehr viele Möglichkeiten bestehen. Eine Gemüsepfanne hat dabei den Vorteil, dass allein dieses Gericht ohne Beilagen wie Hähnchen oder Fisch sehr satt macht und ebenfalls sehr abwechslungsreich ist. Es handelt sich bei einer Gemüsepfanne darüber hinaus um eine Koste, die den Körper mit Mineralien, Ballaststoffen und Vitaminen versorgt. Verwendet werden kann für die Gemüsepfanne ausschließlich grünes Blattgemüse, aber in Kombination mit Zwiebeln und mit Möhren. Der Abnehmeffekt ist bei einer Gemüsepfanne ebenfalls gegeben. Denn grünes Blattgemüse bzw. die meisten Gemüsesorten sorgen für einen normalen Säuregehalt des Urins. Dies gilt vor allem dann, wenn die Beilage zur Gemüsepfanne Fisch oder Hühnchen ist, was bekanntlich sehr proteinreich ist.


Ballaststoffe

Eine Gemüsepfanne ist auch reich an Ballaststoffen. Diese helfen den Cholesterinspiegel (als die schlechten LDL) sowie die Lust auf Süßigkeiten zu reduzieren. Wer oft Süßes zu sich nimm, der sollte – um auch einen Abnehmeffekt zu erzielen – bei jeder Mahlzeit etwas Gemüse verzehren.


Lieblingsgemüse in die Pfanne

Welches Gemüse letztlich in der Pfanne landet, das kann Geschmackssache sein. Möglich sind:


  • Möhren
  • Paprika
  • Zucchini
  • Aubergine
  • Tomaten
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Bohnen
  • Linsen
  • Kürbis
  • Spinat
  • Spargel
  • Mangold
  • Löwenzahn
  • Rucola

So wird die Gemüsepfanne zur Hauptmahlzeit

Es gibt Reihe von „Beilagen“, die die Gemüsepfanne zu einer Hauptmahlzeit machen. Hierzu gehören:


  • Gnocchi
  • Nudeln
  • Reis
  • Quinoa
  • Hirse
  • Hackbällchen
  • Fisch
  • Hähnchenbrust
  • Wurstbrät
  • gestocktes Ei
  • geriebener Käse
  • Fetakäse
  • Mozzarella

Allein aus diesen Zutaten bzw. Beilagen ergeben sich über die Wochen einer Diät hinweggesehen, wo die Gemüsepfanne ein- oder auch zweimal die Woche erscheinen kann, eine Menge Kombinationsmöglichkeiten.


Zubereitungsmethoden

Die Gemüsepfanne ist letztlich aber nur dann ein Fettkiller bzw. Abnehmbringer, wenn die richtige bzw. die geeignete Zubereitungsart gewählt wird. In Frage kommen:


  • Dünsten
  • Braten

Diese beiden Arten der Zubereitung haben Vorteile und Nachteile – vor allem wenn es ums Abnehmen geht. Gedünstetes Gemüse ist die wohl schonendste Art und Weise der Zubereitung und das Gemüse ist somit besonders reich an Vitaminen. Gedünstetes Gemüse hat zudem die Eigenschaft besonders zart zu sein. Beim Braten von Gemüse entstehen indes Röstaromen und hat den Vorteil, dass eine nur kurze Zubereitungszeit nötig ist. Das Gemüse ist – wenn es angebraten wird – besonders knackig. Ideal ist die Verwendung von einem Wok. Beim Dünsten indes darf der Deckel auf der Pfanne nicht fehlen.


Fazit

Bei der Gemüsepfanne kommt es vor allem auf die Zubereitungsart an. Wichtig ist, dass die Zubereitung schonend vonstattengeht.