Know-How >

Low Fat oder Low Carb – welche Diät wirkt am besten?


Weniger Fett essen oder weniger Kohlenhydrate? Welche Diät ist besser? Diese Frage ist auch das Objekt vieler wissenschaftlicher Forschungen. Und ob weniger Fett oder weniger Kohlenhydrate, die stellt sich auch jedem der abnehmen möchte.


Verzicht auf Fett oder Kohlenhydrate?

Jede Diät zieht eine Umstellung der Ernährung mit sich. Doch auf welche Lebensmittel soll man verzichten? Eher auf Lebensmittel, die reich sind an Kohlenhydraten wie Reis oder Nudeln oder eher auf Fett, die man vor allem in Käse, sonstigen Milchprodukten und in Fisch und Fleisch und in Nüssen findet? Gerade diese Lebensmittel haben bisher auf dem Speiseplan von vielen gestanden, die sich eh schon ausgewogen ernähren. Wenn nun eine Diät begonnen wird, die auf den Verzicht von Kohlenhydraten oder Fett aufbaut, kann dies den Speiseplan noch einmal ganz schön durcheinander werfen. Denn sowohl der Verzicht auf Fett wie auch auf Kohlenhydrate bedeutet einen erheblichen Einschnitt in die bisherige Ernährungsweise.


Vorteile Low Fat

Landete früher ein Stück saftiges Schweinefleisch auf dem Grill, kann es ebenso gut ein Stück Putenfleisch sein. Auch wenn der Verzicht auf weitere fetthaltige Lebensmittel wie Milchprodukte, Wurst und
Schokolade schwer fallen sollte, die Pfunde purzeln dadurch. Der Verzicht auf Fett im Essen lässt sich recht gut im Alltag umsetzen. Satt wird man nach wie vor. Denn Lebensmittel, die sättigen, sind nach wie vor erlaubt – also Nudeln, Brot und auch Kartoffeln. Reisgerichte sind ebenfalls kein Problem, ebenso wenig wie Salate und sogar Sushi. Der Verzicht auf Fett bei den Speisen hat neben dem Abnehmeffekt auch einen weiteren gesundheitlichen Effekt – diese Diät kann die Blutfettwerte senken. Das senkt bei allen Menschen mit Übergewicht daher zusätzlich das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.


Auch Low Carb hat viele Vorteile

Weniger Kohlenhydrate verspeisen – das ist das Prinzip, das hinter einer Low Carb Diät steckt. Stattdessen stehen auf einem solchen Diätplan mehr Lebensmittel, die eiweißhaltig und fetthaltig sind. Das macht gut satt.


Vergleich

Menschen, die eine Diät mit massivem Verzicht auf Fett machen, haben oftmals eine bessere Stimmung als diejenigen, die auf Kohlenhydrate verzichten. Die Muskelmasse wird bei Low Fat Diäten weniger in Mitleidenschaft gezogen, als bei einer Low Carb Diät. Wichtig bei beiden Diätformen ist auch eine negative Energiebilanz. Das heißt, die Kalorienreduktion sollte schon deutlich ausfallen.


Nachteile

Beide Diäten stehen leider im Ruf dass wenn ein bisschen gesündigt wird der Jojo-Effekt bald wieder eintritt. Bei der Diät, bei der vor allem auf fettreiche Lebensmittel gesetzt wird, sollte darauf geachtet werden, dass die fettreiche Nahrung reich ist an Omega-3-Fettsäuren. Denn nur diese wirken positiv aufs Abnehmen und die Körpergesundheit. Dabei liegt aber häufig das Missverständnis bei der Low Fat Diät. Denn viele meinen, dass sie so fett essen können wie sie möchten und das auch in Unmengen. Zudem sollte man gerade bei fettreicher Ernährung auf die Zubereitung achten. Grillen oder Dünsten ist gesünder als das Fleisch scharf anbraten in der Pfanne mit viel Öl.


Fazit

Die Frage welche Diät am besten oder effektivsten ist – Low Carb oder Low Fat ist nicht so einfach bzw. pauschal zu beantworten. Grundsätzlich gelten beide Diätformen nicht als ausgewogen auf lange Sicht betrachtet. Diese Diäten sollten daher nicht zu lange durchgeführt werden. Eine ausgewogene Ernährung setzt sich nun einmal aus Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten zusammen. Es ist also nicht gesund sich nur von Gemüse und Kartoffeln zu ernähren und auf Fleisch gänzlich zu verzichten. Ausgewogen indes ist, wenn man nicht zu viel Fleisch verspeist. Für Herz und Gefäße ungünstig ist vor allem rotes Fleisch, dessen häufiger Verzehr auch das Krebsrisiko steigert. Eine große Rolle, ob Low Fat oder Low Carb wirkt beim Abnehmen hat auch viel mit dem Stoffwechsel zu tun. Bei einigen Abnehmwiligen haben diese beiden Diäten keinen großen sichtbaren Erfolg, eben wegen ihrem genetisch festgelegten Stoffwechselhaushalt.