Diäten >

Minus 1 Diät


Ernährung ist zum größten Teil eine Sünde. Davon jedenfalls geht das Konzept der Minus 1 Diät nach Ronald Schweppe und Aljoscha Schwarz aus. Dabei kann der moderne Mensch auf jeden Fall auf einiges verzichten – wenn er denn „Kopfarbeit“ leistet. Bei der Minus 1 Diät geht es nicht darum von Heute auf morgen alles komplett zu ändern was man bisher ernährungstechnisch falsch gemacht hat. So etwas führt nur zu Frust. Hinter dem Konzept dieser Diät steckt eine langsame Reduktion. Bei der Minus 1 Diät muss man jede Woche eine andere Ernährungssünde weglassen.

Ernährungssünden

In der heutigen Zeit gibt es viele Ernährungssünden, die der Mensch sich nach und nach angeeignet hat. Die Palette reicht vom Verzehr von Zucker-Produkten über Weißmehl-Produkte bis zu Alkohol und Fleisch und so weiter. Diese Bereiche umfassen jede Menge Arten von Produkten, die jede für sich nach Schweppe und Schwarz schuld am Übergewicht ist. Durch das Weglassen dieser Produktgruppen nach und nach kann Übergewicht reduziert werden. Alle anderen Lebensmittel sind erlaubt. Die Autoren der Diät räumen aber auch ein, dass die Gewichtsfallen von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind. Selbst Ernährungswissenschaftler pflichten inzwischen Schweppe und Schwarz bei. Sie bestätigen, dass durch das Weglassen von vielen Produkten schon sehr viel dazu beigetragen werden kann, dass das Gewicht sich reduziert. Ein Beispiel wäre das Croissant beim morgendlichen Gang zur Arbeit oder die Tüte Chips am Abend beim Fernsehen mit Freunden. Diese Lebensmittel können leicht ersetzt werden – und zwar dauerhaft. Die Autoren schwören im Übrigen auf ein 8-Wochen-Programm.

Das Konzept der Minus 1 Diät

Minus 1 bedeutet dabei immer, dass in jeder Woche eine Sünde nicht konsumiert wird. Das kann beispielsweise so aussehen:

  • In der ersten Woche wird zum Beispiel auf Weißmehl-Produkte verzichtet.
  • In der zweiten Woche werden auf Zucker-Produkte weggelassen – Weißmehl-Produkte sind wieder erlaubt.
  • Die dritte Woche könnte einen Verzicht auf Kaffee bedeuten. Zucker und Weißmehl sind wieder erlaubt
  • Die Woche vier bedeutet dann einen Verzicht auf Milchprodukte.
  • Fastfood und Snacks könnten der Woche fünf zum Opfer fallen.
  • In Woche sechs geht es dann dem Alkohol an den Kragen.
  • Keinen Nachtisch gibt es dann in Woche sieben.
  • Auch eine fleischfreie Woche sollte dabei sein.

Kalorienzählen ist bei der Minus 1 Diät nicht nötig. Letztlich nimmt man auch nicht mehr Kalorien zu sich als sonst, man lässt einfach das bestimmte Lebensmittel weg und ersetzt es auch nicht durch ein anderes.

Minus 1 Diät in der Praxis

Das 8-Wochen-Programm der Minus 1 Diät klingt sehr einfach. Wer noch Inspirationen braucht, was man jede Woche weglassen könnte sollte sich das Buch der Autoren zur Hand nehmen, das viele Tipps und Erfahrungsberichte beinhaltet.

Die Minus 1 Diät ist in dem Sinn eigentlich keine Diät, sondern das Ausprobieren welche Lebensmittel eventuell dick machen. Allerdings ist es schwer schon nach einer Woche zu sagen, dass zum Beispiel der Verzicht auf Alkohol wesentlich zur Gewichtsreduktion beigetragen hat. Darauf kommt es aber auch gar nicht an. Vielmehr liegt der Sinn darin bewusst zu machen, was zu Übergewicht führen kann.

Vorteile

Bei der Minus 1 Diät muss man nicht gleichzeitig auf jede Menge Lebensmittel verzichten. Es fällt einem daher ein bisschen leichter als gewohnt eine Lebensmittelgruppe komplett wegzulassen. Schließlich handelt es sich nur um 7 Tage. Besonders leicht fallen dürfte der Verzicht auf Kaffee. Da lässt man halt morgens und mittags den Kaffee einmal weg und trinkt stattdessen Tee. Man ist durch die Diät auch nicht sehr eingeschränkt. Man kann mit Freunden zum Essen gehen, und isst in der Weißmehlwoche eben keine Pizza oder Pasta; in der Fleischwoche etwas Vegetarisches. Die Minus 1 Diät kann maßgeblich dazu beitragen, um unschöne bzw. nicht gute Essgewohnheiten zu durchbrechen und sie dauerhaft abzustellen.

Nachteile

Ob die Minus 1 Diät nun wirklich einen gewichtsreduzierenden Erfolg hat, ist höchst umstritten. Denn allein durch das Weglassen von Weißmehl oder Kaffee, Alkohol oder Fleisch stellt sich in der Regel kein Gewichtsverlust ein. Allenfalls beim Weglassen von Zucker könnte das bei einigen Anwendern etwas bewirken, aber auch nur dann, wenn sie normal recht viel Zucker bzw. Süßes konsumieren.

Gesundheitliche Folgen muss man bei dieser Form der Diät nicht fürchten. Denn man lässt ja nicht gleich ganze Produktgruppen bei der Minus 1 Diät weg.

Was ist erlaubt – was nicht?

Die Minus 1 Diät erlaubt es immer nur ein Lebensmittel bzw. eine Lebensmittelgruppe wegzulassen. Erlaubt ist während der Woche, wo eine Lebensmittelgruppe nicht auf dem Speiseplan steht, alles andere.

Sport

Sport kann und sollte während der Minus 1 Diät betrieben werden. Es gibt schließlich keine Einschränkungen. Denn der Körper vermisst binnen der einen Woche, wo eine Lebensmittelgruppe nicht berücksichtigt wird auf dem Speiseplan, nichts.

Ähnliche Diäten

Eine vergleichbare Diät, wie die Minus 1 Diät gibt es nicht. Dieses Konzept ist völlig neu, wobei viele sicherlich sagen, dass sie während des Fastens schon öfters mal auf ein oder zwei bestimmte Lebensmittel verzichtet haben, wie Alkohol.

Kosten der Diät

Spürbare Kostenersparnisse gibt es während der 8 Wochen Diät nicht. Denn man kauft schließlich statt dem einen Lebensmittel, das gerade an der Reihe ist nicht verzehrt zu werden, in der Regel mehr ein. Denn man ersetzt das weggelassene Lebensmittel nicht durch ein anderes, wodurch auch keine höheren Ausgaben für die Lebensmittel entstehen.

Fazit

Die Minus 1 Diät beruht auf einem Buch von zwei Autoren. Das Konzept an sich ist nicht neu. Es ist nur konsequenter in dem Buch beschrieben. Das Weglassen von einem Lebensmittel, das zumindest eine Mitschuld am Übergewicht hat, wird in vielen Diäten praktiziert. Die Minus 1 Diät bringt grundsätzlich keine große Gewichtsreduktion. Doch sie hilft maßgeblich dabei ungesunde Ernährungsgewohnheiten für eine gewisse Zeit, und vielleicht auch dauerhaft, abzuschalten. Weißmehl, also Nudeln und Weißbrot, und Zucker einzuschränken, ist per se keine schlechte Idee. In erster Linie zielt die Minus 1 Diät aber darauf ab falsche Essgewohnheiten zu identifizieren und sich abzugewöhnen.