Zutaten und Lebensmittel >

Blattsalat: Grün ist immer gut


Einige Kilos einfach so los werden mit der Hilfe durch den Verzehr von Salat – genauer gesagt von grünem Blattsalat. Auf einem Teller von einem Abnehmwiligen sollte grundsätzlich immer reichlich Grünzeug landen. Blattsalat hemmt den Hunger bzw. sorgt dafür, dass Heißhungerattacken gar nicht erst auftauchen. Enthalten sind in Salat wenig Kalorien, dafür aber jede Menge Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe. Salat macht aber nicht nur lange satt, sondern ist auch schnell zubereitet und kann als Zwischendurch-Snack gut verwendet werden. Dank einer Vielzahl von Rezepten wird ein Salat nie langweilig, Es gibt keine besondere Art von Blattsalat, die besonders kalorienarm ist bzw. besonders gut zum Abnehmen beiträgt. Es ist hier immer eine Frage der Kombination des Blattsalats mit anderen Komponenten wie Tomaten. Und letztlich entscheidend ist das Dressing, das für die Zubereitung des Blattsalats verwendet wird.


Kopfsalat

Einer der beliebtesten Formen des Blattsalats ist der Kopfsalat. Abstammen soll der Kopfsalat vom wilden Lattich (Lactuca serriola). Hier handelt es sich um eine Steppenpflanze, die in weiten Teilen Südeuropas und Vorderasiens vorkommt. Den Kopfsalat gab es bereits im Altertum in Griechenland und in Ägypten auf den Tischen bzw. Tellern, selbst der ärmeren Landbevölkerung. Und auch die Römer wussten, wie man Kopfsalat anpflanzt. Im Mittelalter wurde der Kopfsalat schon unter Karl dem Großen im 8. Jahrhundert angepflanzt in vielen Gärten der Klöster und der Gehöfte. Kopfsalat hat pro 100 Gramm gerade einmal 14 kcal.


Feldsalat

Feldsalat – auch unter Rapunzel bekannt – ist eine krautige Pflanze, deren Blüten in Dolden stehen. Angebaut wird Feldsalat nicht nur in Mitteleuropa, sondern auch im nördlichen Afrika und in Westasien. Pro 100 Gramm hat Feldsalat – roh – gerade einmal 14 kcal.


Chicoree

Chicoree gehört zur Familie der Korbblütler und bildet im Laufe seines Wachstums eine Rübe aus, die ca. 15 Zentimeter lang und 3 bis 5 Zentimeter dick ist. Woher dieser Salat stammt, ist unbekannt. Pro 100 Gramm Chicoree kommen auf den Verbraucher 16 kcal zu.


Eisbergsalat

Für den Eisbergsalat charakteristisch ist, dass die Blätter sich überlappen und einen dichten und rundlichen Kopf bilden. Beim Eisbergsalat werden nur die inneren Blätter verzehrt. Entstanden ist der Eisbergsalat wohl aus dem Bataviasalat. 100 Gramm Eisbergsalat enthalten 14,5 kcal.


Rucola

Rucola gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Im deutschsprachigen Raum wird dieser Salat auch immer noch als Rauke bezeichnet. Lange war dieser Salat in Vergessenheit geraten. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts führte Rucola in Europa eher ein Schattendasein unter den Salaten. Es war wohl der scharfe Geschmack, was den Rucola nicht sonderlich beliebt machte. Dank dem Trend internationale und mediterrane Küche zu genießen und näher zu betrachten, verschaffte dem Rucola zu neuer Popularität. 100 Gramm Rucola haben 29 kcal.


Endivie

Der Endivie (Cichorium endivia) gehört zur Gattung der Wegwarten (Cichorium) und gilt als typischer Spätsommersalat. Die Heimat des Salates ist der Mittelmeerraum. Doch auch in Deutschland ist der Salat sehr beliebt. 100 Gramm von diesem Salat verfügen über 17 kcal.


Römersalat

Sehr beliebt ist auch der Römersalat. Schon vor 4000 Jahren haben diesen Salat wohl auch die Ägypter verspeist. Von der Mittelmeerregion kam der Salat schließlich nach Mitteleuropa und nach Amerika. 100 Gramm haben 17 kcal.


Diese Salate lassen sich sehr gut garnieren mit Käse und auch mit Tomaten etc.