Zutaten und Lebensmittel >

Acerola – sauer aber reich an Vitamin C


Die Acerola, auch Jamaika-Kirsche oder Barbados-Kirsche oder Kirsche der Antillen genannt, ist ein Superfood, das es sich hat. Vom Geschmack her sauer, aber eine regelrechte Vitamin-C-Bombe.


Was ist Acerola

Die Acerola, die unter vielen Trivialnamen bekannt ist, ist in Südamerika und Mittelamerika beheimatet. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Texas über Mexiko und Panama bis nach Brasilien und Guatemala. Auch auf Hawaii und Jamaika wachsen die Sträucher und kleinen Bäume, an denen die Früchte hängen. Die Früchte sind kugelig rund und rot und dünnschalig und enthalten eiförmige, bräunliche und nicht sonderlich harte Samen. Vom Geschmack her sauer kann dieses Superfood aber roh verzehrt werden. Die Früchte können außerhalb ihres Herkunftsgebiet nicht frisch verzehrt werden. Für den Export werden aus den Früchten Säfte hergestellt. Diese Säfte kommen tiefgefroren und pasteurisiert in den Handel. Angeboten wird Acerola auch als Pulver. Der Saft kann als Vitaminanreicherung anderer Fruchtsäfte verwendet werden oder als Säurezusatz für die Verstärkung des Eigenaromas anderer Früchte. Darüber hinaus wird das Superfood für die Herstellung von Speiseeis, Konfitüre und Gelee verwendet.


Inhaltsstoffe und Nährwerte

Bekannt ist das Superfood für seinen hohen Gehalt an Vitamin C. Die rohen frischen Früchte weisen dabei den höchsten Vitamin-C-Gehalt auf. Doch auch 100 Gramm Saft enthält ca. 1000 bis 1500 Milligramm Vitamin C. Acerola Früchte enthalten zudem auch einen hohen Anteil an Provitamin A, also Beta-Carotin und Vitamin B2. Vitamin B3 ist ebenfalls in größeren Mengen enthalten, wie auch Zink, Magnesium und Calcium, ebenso wie anorganischen Alkalimetalle und Erdalkalimetalle. Abrundend enthalt das Superfood auch eine beachtliche Konzentration an Flavonoiden.


Wirkweisen

Dank der Inhaltsstoffe hat das Superfood Acerola eine Reihe von positiven Wirkungen auf den menschlichen Körper. Allerdings gibt es hierzu keinerlei größere wissenschaftliche Studien, die dies belegen. Aufgrund der Inhaltsstoffe lässt sich aber darauf schließen, dass die Acerola-Kirsche das Zellwachstum fördert und bei der Funktionalität der Blutkörperchen hilft. Auch regt der regelmäßige Konsum des Superfoods den Stoffwechsel an und wirkt wohl als Katalysator bei der Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißumwandlung in Energie und sorgt für eine schnelle Regeneration von Nervenzellen, Haut und Muskeln. Da dieses Superfood als Vitaminbombe gilt durch den hohen Gehalt an Vitamin C lässt sich daraus auch schließen, dass Erkältungen vorgebeugt und allgemein das Immunsystem gestärkt wird durch den Verzehr von Acerola. Dank der enthaltenen Antioxidanten hat das Superfood zudem eine entzündungshemmende Wirkung, was durch Studien ebenfalls noch nicht belegt ist.


Wie gesund?

Die Liste von Wirkungen der Acerola ist lang. Unbestritten ist, dass die Frucht viel Vitamin C enthält, das Immunsystem ankurbelt und den Stoffwechselt fördert. Wissenschaftliche Belege, dass der Konsum der Frucht bzw. deren Saft auch das Abnehmen unterstützt, gibt es aber nicht. Auch wenn die Wirkung der Frucht im Allgemeinen nicht wissenschaftlich untersucht wurde, die von Vitamin C schon, und zwar ausgiebig. Ein Überschuss des wasserlöslichen Vitamins kann dabei auch ins Gegenteil umschlagen, zum Beispiel Übelkeit oder Magenkrämpfe auslösen. Zudem ruft Acerola offenbar eine Kreuzreaktion bei einer vorliegenden Latexallergie hervor. Beim Vorliegen dieser Allergie sollte auch den Verzehr von diesem Superfood verzichtet werden.


Dosierung

Ein übermäßiger Verzehr von Acerola geht mit Nebenwirkungen einher. Die empfohlene Dosis sollte daher nicht überschritten werden. Acerola Pulver ist dabei nicht überkonzentriert mit Vitamin C und verfügt über eine gute Wasserlöslichkeit.


Alternativen

Wer sich Gedanken macht, dass er seinem Körper durch den Konsum von Acerola vielleicht zu viel Vitamin C zuführt, der kann auch zu Alternativen greifen wie Zitronen und Trauben. Denn wie die Acerola Kirsche bilden Zitronen und Trauben auch Flavonoide. Gerade wenn es darum geht Abwechslung bei einer Diät zu finden, sind dies gute Alternativen. Auch Zitronen sind sauer, wenn es nur um den Geschmack geht. Zudem weisen vor allem Trauben eine höhere Nachhaltigkeit. Denn im Vergleich zu Acerola müssen Trauben nicht importiert werden.