Know-How >

Gewichtsreduktion ab 50


Der Gang auf die Waage ist vor allem für über 50jährige frustrierend und oft erschreckend. Denn durch die Umstellung des Hormonhaushalts machen sich vor allem Frauen ab 50 Jahren sehr große Sorgen um ihre Figur. Wer mit ab 50 abnehmen möchte an Gewicht, der hat große Angst, dass die Gewichtsreduktion mit ab 50 Jahren nicht mehr so klappt.


Abnehmen mit 50 ist möglich

Dennoch möchten sich viel, die 50 oder 50 sind endlich ein bisschen fühlen: Die Kinder sind aus dem Haus und der Wunsch nach Reisen bzw. einem neuen Leben steigt. Doch mit den Jahren haben sich – weil einfach keine Zeit dazu war – viele Pfunde auf den Hüften und anderen Körperpartien angesammelt. Panik muss aber keiner schieben, auch wenn er die magische 50 an Lebensjahren bereits überschritten hat. Es ist dabei egal, ob es sich um Mann oder Frau handelt. Das Ganze soll aber nicht darüber hinwegtäuschen: Abnehmen mit ab 50 ist anstrengend und benötigt Zeit und Mut. Denn mit fortgeschrittenem Alter produziert der Körper weniger Somatotropin. Hierbei handelt es sich um ein Wachstumshormon, das die Muskulatur fördert und bei der Fettverbrennung hilft. Es gibt aber einige Tipps, die das Abnehmen ab 50 erleichtert bzw. ebenfalls leicht macht, als wäre man gerade 30 Jahre alt.


Feste Mahlzeiten

Damit auch ab 50 Jahren die Fettverbrennung in Gang kommt ist es wichtig, dass – wie einst im Babyalter und Kindesalter zum Aufbau – eine Regelmäßigkeit bei den Mahlzeiten vorhanden sein muss. Alle drei bis vier Stunden sollte daher eine Mahlzeit eingeplant werden über den Tag hinweg. Anderenfalls besteht im höheren Alter für den Körper überhaupt keine Chance die Fettverbrennung in Gang zu setzen. Neben den drei Hauptmahlzeiten – Frühstück, Mittagessen und Abendessen – ist es natürlich wichtig kleine Zwischenmahlzeiten zu berücksichtigen, die aus Obst bestehen können oder einem Joghurt. Das hilft gegen Heißhunger.


Altersgerechter Sport

Auch wenn sich viele ab 50jährigen noch sehr fit fühlen und sogar seit Jahren in einem Verein aktiv sind, sollte die Sportart bzw. die Art der Bewegung, die als Unterstützung für die Diät gewählt wird, den Körper nicht überfordern. Die gewählte Sportart sollte altersgerecht sein. Vom Skaten sollte man sich mit ab 50 daher so langsam verabschieden, wie auch vom Fußball spielen. Grund dafür ist, dass es viele Sportarten gibt, die für Ältere ein höheres gesundheitliches Risiko bergen. Besser sind Sportarten wie:


  • Golf
  • Radfahren
  • Schwimmen
  • Walken

Und selbst Gartenarbeit kann dazu beitragen, dass eine Gewichtsreduktion ab 50 gelingt, da selbst bei der Gartenarbeit beim Kalorienverbrennen helfen kann. Wichtig ist auch ein effektives Muskeltraining. Dieses beugt nicht nur schlaffem Gewebe vor. Erhöht wird dadurch moderates Muskeltraining auch der Grundumsatz des Organismus.


Kein Verzicht auf Süßigkeiten nötig

Nur weil man ab 50 Jahren abnehmen möchte oder muss, heißt das noch lange nicht, dass auf sämtliche Süßigkeiten verzichtet werden muss. Der Verzicht auf Süßigkeiten sind zudem kontraproduktiv, da die Sehnsucht nach Süßem eventuell ins Unermessliche steigt, damit eine Diät deshalb sogar abgebrochen wird. Aus diesem Grund macht es überhaupt nichts aus, dass hin und wieder ein Stückchen Schokolade in den Mund geschoben wird. Übertreiben sollte man es hier auch nicht. Und auch ein Stück Kuchen oder Torte auf der Geburtstagsfeier auf den Teller legen ist keine Sünde im eigentlichen Sinn und macht eine Diät nicht gleich zunichte.


Ernährung an den Grundumsatz anpassen

Gerade für Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden, sollten ihre Ernährung an den Grundumsatz anpassen. Denn mit den Wechseljahren bzw. mit dem zunehmenden Alter sinkt der Grundumsatz, wobei es hier aber leicht zu Heißhungerattacken kommen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass mit dem Beginn der Wechseljahre auf eine salzarme Ernährung umgestellt wird und auf entwässernde Obst- und Gemüsesorten umgestellt wird. Schon allein mit diesen Regeln ist es möglich, dass Frauen in den Wechseljahren abnehmen können. Das richtige Essen sollte man mit dem zunehmenden Alter – wegen des geringeren Kalorienbedarf – immer berücksichtigen.


Ausreichend und guter Schlaf

Was hat Schlaf mit dem Gewicht zu tun fragen sich viele? Sehr viel so lautet die Antwort. Da mit dem zunehmenden Alter das Bedürfnis nach Schlaf allerdings sinkt – wie auch der Kalorienbedarf. Wer wenig schläft, bei dem ist das Stresshormon Cortisol besonders hoch. Und dann versagt die Fettverbrennung über Nacht beim Schlafen. Daher ist es wichtig, dass das Cortisol über Nacht in ausreichender Menge abgebaut werden und die Fettverbrennung dadurch angekurbelt werden kann. Sieben bis acht Stunden Ruhe bzw. Schlaf sollte man dem Körper gönnen, damit die Gewichtsreduktion auch ab 50 klappt. Wichtig ist auch ein guter Schlaf. Dafür ist es wichtig, dass – wenn nicht schon vorhanden – eine Schlafroutine geschaffen wird.


Fazit

Auch ab 50 ist es durchaus möglich noch abzunehmen – wenn man sich an einige Regeln hält. Und tatsächlich kann man nicht mehr so schlemmen wie früher sondern muss sich etwas disziplinieren.