Know-How >

Fettabbau durch Sport


Wie das Abnehmen vonstattengeht, das ist vielen ein Rätsel. Wie das erreicht wird, ist in der Theorie dabei simpel. In der Praxis mag es so sein, dass es ein bisschen schwieriger ist, dass der Fettabbau auch wirklich in Gang gesetzt werden kann. Letztlich ist aber alles komplizierter, als man denkt. Denn die Fettverbrennung richtet sich nach der Energie, welche der Körper aufnimmt und abgibt. Effektiv kann Fettabbau durch Sport erreicht werden. Doch auch hier gehört eine ausgewogene Ernährung dazu. Ernährungsplan und Trainingsplan sollten möglichst abgestimmt sein.


Fettverbrennung nicht gleich Fettabbau

Fettverbrennung und Fettabbau sind zwei verschiedene Dinge. Die Fettverbrennung ist der Vorgang, wodurch der Fettabbau in die Wege geleitet wird. Fettabbau bedeutet, dass tatsächlich Körperfett durch weniger Kalorienzufuhr reduziert werden kann. Und das ist nur durch Fettverbrennung möglich.


Mehr verbrennen als aufnehmen

Die Fettverbrennung, die letztlich zum Fettabbau führt, kann letztlich nur dann angekurbelt werden, wenn mehr Kalorien verbrannt werden als dem Körper zugeführt werden. Das heißt, es muss mehr Energie verbrannt werden als durch die tägliche Nahrung und Getränke aufgenommen wird. Man spricht hier von einer sogenannten negativen Energiebilanz.


Theorie und Praxis

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ein Energiedefizit von etwa 500 Kalorien pro Tag. Theoretisch können dadurch – auch ohne Sport – zwei Kilogramm pro Monat purzeln. Ebenfalls in der Theorie muss ein Defizit von 7000 Kalorien bestehen, um ein Kilogramm Körperfett zu verbrennen. Erreicht werden kann ein Energiedefizit, indem weniger Nahrung aufgenommen bzw. weniger kalorienhaltige Nahrung und wenn man sich mehr körperlich betätigt. Ohne sportliche Betätigung kann letztlich nur durch Hungern ein Energiedefizit erreicht werden. Hungern könnte sich aber zu einer schwierigen Situation werden, da dadurch automatisch ein Defizit entsteht, das allerdings auch zu einem schweren Nährstoff- und Mineralstoffmangel werden kann, was die körperliche Gesundheit zerstören kann.


Moderater Sport ist ausreichend

Am effektivsten können Kalorien verbrannt werden, wenn der neben einer ausgewogenen Ernährung bzw. der Ernährung nach Diätplan auch moderater Sport betrieben wird. Das heißt, es muss im Rahmen einer Diät kein Leistungssport betrieben werden und auch die Teilnahme an Wettkämpfen ist nicht erforderlich. Die Sportart, die betrieben wird, um ein Energiedefizit herbeizuführen, kann frei gewählt werden. Es kann sich hier auch um eine als moderat eingestufte Sportart handeln, die allerdings regelmäßig betrieben werden sollte. Hierbei kann es sich um folgende Sportarten handeln:


  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Aerobic
  • Golf
  • Wandern
  • Tanzen
  • Jogging
  • Walking
  • Skifahren

Wichtig ist, dass die Sportart, die betrieben wird Spaß macht und daher mit Freude immer wieder betrieben wird. Ebenfalls zu beachten ist bei der Auswahl der Sportart, dass schon bei niedriger Belastungsintensität eine hohe Belastungsdauer vorhanden sein sollte. Denn nur so wird der Fettstoffwechsel aktiviert. Ein moderater und dafür länger anhaltender Sport, der regelmäßig betrieben wird, ist dabei besser für die Fettverbrennung als eine kurze Belastung mit einem hohen Energieumsatz.


Kalorienverbrauch beim Sport

Je nach Sportart ist die Fettverbrennung unterschiedlich hoch. Eine Aerobic-Einheit von 15 Minuten kann zu einem Kalorienverbrauch von 80 bis 140 kcal führen (abhängig vom eigenen Körpergewicht). Eine 18-Loch-Runde Golf bringt hochgerechnet auf vier Stunden voller Energieverbrauch einen Kalorienverbrauch von 1100 bis 1900 kcal. Und eine Joggingrunde, die gerade einmal 15 Minuten dauert bedeutet einen Kalorienverbrauch von bis zu 190 kcal bei einer langsamen Runde und bis zu 300 kcal bei einer schnellen Joggingrunde. Und eine halbe Stunde Radfahren bringt schon eine Kalorienersparnis von bis zu 300 kcal.


Fazit

Fettverbrennung und Fettabbau sind zweierlei Dinge. Für die Fettverbrennung unabdingbar ist, dass dem Körper weniger Kalorien zugeführt wird, als er nach dem Grundumsatz eigentlich benötigt. Das Ergebnis – der Fettabbau – führt am Ende dazu, dass das Gewicht reduziert wird. Sehr wichtig ist, dass für den Fettabbau nicht gehungert wird. Dies führt zu Nährstoff- und Mineralstoffmangel. Wichtig ist es Kalorien durch gezielte Lebensmittelzufuhr zu reduzieren und mit Sport die Fettverbrennung anzukurbeln.