Know-How >

Tipps für ein gesundes Abnehmen


Rund 80 Prozent aller, die eine Diät begonnen haben, brechen sie wieder ab. Sie merken, dass sie die Diät unmöglich in den Alltag integrieren können. Je nach Diät hat dies unterschiedliche Gründe. Ein großes Problem von denen, die durchgehalten haben ist dann aber der Jojo-Effekt. Der Grund, warum der Körper nach dem Beenden der Diät wieder Fett aufbaut und zwar schnell und noch mehr ist, da dem Körper zuvor je nach Diät wichtige Nährstoffe vorenthalten wurden. Gesund ist das natürlich nicht, wenn man erst abnimmt und dann wieder stark zunimmt! Das Ziel vom Vorhaben Gewicht reduzieren sollte daher von vorneherein sein, dass darauf geachtet wird, dass es sich um ein gesundes Abnehmen handelt. Wenn man einige Tipps beherzigt, muss man nicht mal sein Vorhaben des Gewichts reduzieren als „Diät“ bezeichnen, sondern deklariert es als Umstellung der Ernährung.

1. Finger weg von Süßigkeiten

Wichtig ist, dass man sich satt isst, weil man sonst in den Teufelskreis gerät, dass man ein Mehr an Nahrung aufnimmt, die man überhaupt nicht benötigt, nämlich Nahrung, die voller Zucker ist. Die Rede ist vor allem von Süßigkeiten. Lässt man die Finger komplette weg von Chips und Co. wird man von allein binnen von kurzer Zeit verspüren, dass einige Kilos wie von selbst verschwinden.
Es macht allerdings keinen Sinn sich Süßigkeiten zu verbieten und dann in einer Heißhungerattacke eine ganze Tafel Schokolade aufzufuttern.

Tipp: Kaufen sie eine kleinen Riegel, wie Kinderschokolade oder Milky Way, und packen ihn in einem Schrank weit oben für „Notfälle“. Das reicht dann um die Gelüste zu befriedigen, und man braucht kein zu schlechtes Gewissen zu haben. Chips und dergleichen sollten Sie auch in kleinen Tüten nicht kaufen, da diese wieder Hunger und Durst erzeugen.

Wichtig ist vor allem, was man isst. Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte machen meist nicht richtig satt. Die Lebensmittel mit geringem Kalorienanteil pro Gramm indes kann man sich richtig satt essen und man verliert trotzdem Gewicht. Entscheidend ist also nicht die Essensmenge, sondern die Energiedichte bzw. der Kaloriengehalt der Lebensmittel.

Hilfsmittel: Lebensmittellisten mit der Angabe der Kalorien.

2. Regelmäßige Mahlzeiten

Um effektiv Gewicht reduzieren zu können, muss man den gesamten Körper umstellen bzw. einstellen, und zwar auf regelmäßige Mahlzeiten. Dies ist in der heutigen Gesellschaft recht schwer. Viele verlassen ohne Frühstück das Haus und übergehen wohlmöglich auch das Mittagessen. Beides sind aber Mahlzeiten, die unbedingt eingehalten werden sollten. Wird dem Körper mit einem Mal nämlich ein Mehr an Nährstoffen zugeführt, kommt dieser nur schwer damit klar. Unregelmäßige Mahlzeiten führen zudem zu Verdauungsproblemen über kurz oder lang. Unregelmäßige Mahlzeiten verleiten häufig dazu, kleine süße und damit kalorienlästige Zwischenmahlzeiten zu sich zu nehmen, was natürlich Figur und Gewicht nicht zuträglich ist. Zwischenmahlzeiten an sich sind allerdings gestattet, aber nur kalorienreduzierte Snacks!

Hilfsmittel: Tages- oder Wochenpläne erstellen

3. Sparsam umgehen mit Fett

Für die Erstellung dieser Tages- und Wochenpläne gibt es leckere Rezepte. Bisher verwendete Rezepte können natürlich auch ein bisschen umgewandelt werden. Vor allem sollte auf Fett verzichtet werden. Fett ist nicht nur ein Geschmacksträger, wie viele denken, sondern auch der Hauptgrund für Übergewicht. Aus diesem Grund sollte natürlich beim Kochen der kalorienarmen Rezepte auf Fett möglichst verzichtet werden. Das heißt auch das Anbraten von Fleisch sollte nicht unbedingt mit Bratfett stattfinden. Beim Grillen gilt, dass Steaks verwendet werden sollten, die nicht vor Fett triefen. Außerdem sollte schonend gegrillt, vielleicht ein BBQ veranstaltet werden. Übermäßige viele Kohlehydrate sollten ebenfalls nicht verwendet werden.

4. Bewegung muss sein

Bei allen Diäten ist wichtig, dass der Körper durch Bewegung unterstützt wird Fettpolster abzubauen. Es muss kein Ausdauer- oder Kraftsport sein, der hier gewählt wird. Joggen oder Radfahren können dabei helfen den Körper in Bewegung zu bringen und anzuregen die Fettpolster abzubauen.

5. Trinken, trinken, trinken …

Unterstützend zu jeder Ernährungsumstellung bzw. Diät ist es sehr wichtig ausreichend viel zu trinken. Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag sollten dem Körper zugeführt werden. Den Durst löscht man dann am besten mit Leitungswasser, Mineralwasser, Tees, stark verdünnten Obstsäften oder Gemüsesäften.

6. Motivation muss ein

Selbst wenn nach einigen Wochen bereits die ersten Kilos purzeln, ist es wichtig, dass man durchhält und sein Ziel weiterhin vor Augen hat. Familie, Freunde und gar die Kollegen können dabei helfen.