Muskeln aufbauen >

Nahrungsergänzungsmittel für Muskelaufbau


Dass man für den ernsthaften Sport oft eine Ernährungsumstellung in die Wege leiten muss, ist allgemein bekannt. Man ist aber selbst der stärkste Feind, wenn es darum geht, sich konsequent an die richtige Ernährung zu halten. Vor allem dann, wenn es darum geht, zielorientierte und funktionelle Nahrung einzunehmen, gilt es, Disziplin bei der Sportlerernährung zu zeigen. Speziell im Bereich des modernen Kampfsports zählt der typische Spruch, dass man ist, was man isst.

Proteine sind wichtig

Bei allen Sportarten ist es von hoher Wichtigkeit, hochwertige Proteine zuzuführen. Deshalb sollte die Ernährung einen hohen Gemüseanteil aufweisen, gleichzeitig sollte beim intensiven Training auf genügend Kohlenhydrate geachtet werden. Kalorienfreie Flüssigkeiten, sowie hochwertige Fettsäuren können die Grundversorgung des Körpers beim Training abrunden. Damit nicht hinter die Konkurrenz zurückgefallen wird, gilt es allerdings, Zusätze einzunehmen, wenn extrem hohe Belastungen herrschen.

Sinnvolle Zusätze in der Ernährung

Genau hier kommen die Nahrungsergänzungsmittel ins Spiel, die bei einem intensiven Training essenziell sind. So kann man einer Unterversorgung vorbeugen, damit man beim Kampf auch erfolgreich ist. Eine normale Ernährung reicht in den meisten Fällen also nicht aus, wenn man mehr ist, als ein Hobbysportler. Körper und Geist müssen extremen Belastungen standhalten, so dass es gar nicht anders geht, als mit Nahrungsergänzungsmitteln zu arbeiten. Diese heben die Leistung, bzw. erhöhen die Regenerationsfähigkeit zusätzlich.

Der Grundbaustein

Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Nahrungsmittelzusätze, die gute Proteine enthalten. Proteine sind wichtig, wenn es um den Aufbau von Muskulatur, Gewebe und Haut geht. Typische natürliche Proteinträger sind Huhn, mageres Rindfleisch oder Schweinefleisch, Fisch, Molkeprodukte und Eier. Betreibt man Kraftsport, ist der Eiweißbedarf erhöht, weshalb auf eine zusätzliche Proteinnahrung zurückgegriffen werden sollte, denn der Proteinbedarf ist überdurchschnittlich. Die richtige Dosierung macht es aber aus, wenn es darum geht, das richtige Kampfgewicht zu erreichen.

Kreatin als Muskelturbo

Als der typische Muskelturbo wird Kreatin heute zumeist in den meisten Kraftsportgeschäften vertrieben. Dieser körpereigene Stoff, der zusätzlich zugeführt werden kann, befindet sich auch in den Muskelzellen im ganzen Körper. Den Akku der Muskeln kann man also mit diesem Stoff extrem schnell aufladen. Dadurch hält die Muskulatur maximalen Belastungen länger und ausdauernder stand. Bei der Einnahme von Kreatin sollte unbedingt auf genügend Flüssigkeit geachtet werden, damit das Mittel über das Blut schneller in die Muskulatur transportiert werden kann. Mehr, als fünf Gramm pro Tag sollten nicht eingenommen werden.