Know-How >

Ernährungsirrtümer – das sind die häufigsten


Im Bezug auf die Ernährung gibt es sehr viele Halbwahrheiten und Missverständnisse. Die meisten bekommen diese schon seit Kindesbeinen an eingetrichtert und reichen sie an ihre eigenen Kinder Jahrzehnte später weiter. Dass es sich hier um einige schwerwiegende Ernährungsirrtümer handelt, das hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten auch die Wissenschaft belegt und damit so machen vorherige wissenschaftliche Untersuchung widerlegt. Außerdem gab es reichlich Übermittlungsfehler bzw. Fehldeutungen, die dazu beigetragen haben, dass die Ernährungsirrtümer überhaupt entstehen konnten.

Spinat und das Eisen
Paradebeispiel und Ernährungsirrtum Nummer 1 ist, dass Spinat viel Eisen enthalten soll. Nach den Berechnungen von einem Wissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert sollten in 100 Gramm Spinat 35 mg Eisen enthalten sein. Allerdings handelte es sich damals um 100 Gramm getrocknetes Spinatpulver. Dass es sich nicht um Frischware handelte, haben die Abschreiber damals offenbar übersehen.

Cholesterin im Ei!

Ebenso irrtümlich ist, dass Eier sehr viel Cholesterin enthalten sollen, das schädlich ist für den Körper und man deshalb nicht so viele Eier essen soll. Tatsache ist, dass ein Ei tatsächlich 200 mg Cholesterin enthält. Die Gefahr Herzerkrankungen damit zu fördern ist aber eine längst überholte Theorie. Denn neuere Studien belegen, dass cholesterinarme Kost das Blutcholesterin und damit die Gefahr von Herzerkrankungen nur geringfügig senkt.

Ohne Fett richtig gut abnehmen können?

Ein weiterer Ernährungsirrtum ist, dass der komplette Verzicht auf Fett dazu führt, dass man sehr gut und schnell abnehmen kann. Dabei fördert vielmehr der Verzicht auf Fett das Hungergefühl und die nächste Nahrung muss sehr viel zeitiger eingenommen werden. Dies führt dazu, dass jede Menge Zwischenmahlzeiten eingefügt werden, was das Abnehmen nicht gerade fördert.

Bier und Rohkost

Ein großer Irrtum, der immer wieder bei Volksfesten wie dem Oktoberfest zum Klischee wird, ist, dass Bier einen Bierbauch beim Mann produziert. Das stimmt nicht ganz. Zwar fördert der im Bier enthaltene Hopfen das Ansetzen von Fett, aber vor allem im Brustbereich. Und wer denkt, dass ausschließlich Rohkost essen gesund ist, der irrt sich ebenfalls. Denn Rohkost bedeutet ungekochte Nahrung verspeisen. Und da Rohkost schwer verdaulich ist, könnten sich die unverdauten Nahrungsbestandteile irgendwann im Darm einlagern. Rohkost als Zwischenmahlzeit sollte man allerdings gegenüber anderen Dingen wie Chips oder Schokolade den Vorzug geben.