Know-How >

Vitamin-D-Mangel – Gewichtszunahme bei älteren Frauen


Vitamin D ist ein nichtpflanzliches Eukaryot und kommt im menschlichen Körper vor bzw. wird über die Nahrung aufgenommen. Mit der Hilfe der UVB-Strahlung wird in der Haut das Vitamin D aus 7-Dehydrocholesterol gebildet. Das Vitamin D spielt vor allem eine Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und auch beim Knochenaufbau.

Risiken und Symptome

Wenn ein Vitamin D-Mangel vorliegt, dann führt das bei Kindern, wenn nichts dagegen getan wird, zu Rachitis und bei Erwachsenen zu Osteomalazie, aber auch zu kardiovaskuläre Erkrankungen wie:

– Bluthochdruck, Osteoporose
– Metabolisches Syndrom
– Myokardinfarkt-Risiko und sogar Krebs, Demenz und Parkinson

Doch auch Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose und Morbus Chron, sowie Diabetes Typ 1 und Lupus sowie Asthma können durch einen Mangel an Vitamin D entstehen.

Neueste wissenschaftliche Studien bringen einen Mangel an Vitamin D des Weiteren mit der Zunahme von Gewicht bei älteren Frauen in Verbindung. Diese Studie stammt vom amerikanischen Kaiser Permanente Center for Heath Research. Die Hauptquelle von ausreichend Vitamin D ist dabei ausreichendes Sonnenlicht, weshalb besonders die Menschen in den Industrienationen, die die Sonne scheuen, einen Mangel an Vitamin D aufweisen.

Prävention gegen einen Vitamin D-Mangel

Die Prävention nicht an einem Vitamin D-Mangel leiden zu müssen und seinen Folgen, ist die Aufnahme von Muttermilch. Dies ist also ein weiterer Grund, um der WHO-Empfehlung zu folgen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Aufnahmemenge für Vitamin D für Kinder von 1 bis 15 Jahren, von Jugendlichen und Erwachsenen, von schwangeren und stillenden Frauen von 20 µg/Tag. Für Säuglinge von 0 bis unter 12 Monaten werden 10 µg/Tag empfohlen. Außerdem wird empfohlen täglich ein kurzes Sonnenbad zu nehmen oder Lichtlampen für eine sonnenlichtanaloge Nutzung einzusetzen. Zusatzpräparate zur Ergänzung der täglichen Ernährung sollten ebenfalls eingenommen werden. Frauen, die unter einer Gewichtszunahme leiden, die sie sich nicht eindeutig erklären können, sollten allerdings mit ihrem Arzt abklären, ob sie Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen sollen und wie viel davon, denn eine Überdosis kann toxisch wirken. Doch eine Überdosierung von Vitamin D aber durch ein Sonnenbad nicht möglich, da die “Grenze“ bei 20.000 IE liegt. Ab diesem Wert beginnt der Körper automatisch mit der Verringerung der Vitamin-D-Bildung.