Know-How >

Der richtige Puls für die Fettverbrennung und zum Abnehmen


Verliert man wirklich nur Gewicht beim Training, wenn man innerhalb der richtigen Herzfrequenz trainier? Vom Ruhepuls über Gesundheitszone, Fettverbrennung, Aerobe und Anaerobe Zone bis zum Maximalpuls – so sieht das optimale Abnehmtraining aus.


Finde die richtige Frequenz

Fettverbrennung findet nur mit dem richtigen Puls statt. Das ist mehr als nur ein Mythos. Es gibt dazu inzwischen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen. Den optimalen Puls für ein maximal effektives Training kann sich jeder selbst berechnen. Im Internet gibt es zahlreiche Webseiten, auf denen Berechnungen für den optimalen Puls zur Fettverbrennung angeboten werden. Abhängig ist die Höhe der Puls-Frequenz insbesondere vom Geschlecht (also ob Mann oder Frau), vom konditionellen Zustand, also ob man trainiert oder eher untrainiert ist und vom Gewicht. Nach der Eingabe von diesen Daten, die natürlich ehrlich sein sollten, wird die maximale Pulsfrequenz angegeben als Ergebnis, die man haben sollte beim Training, und zwar in Herzschlägen pro Minute.


Die richtige Frequenz kann berechnen lassen

Es gibt Rechner, die zudem auf die Gefahrenzone angeben. Das heißt der Bereich, in dem sich der Puls auf keinen Fall beim Training bewegen sollte, aber auch die Anarobezone und die Aerobezone sowie die Gesundheitszone und letztlich der Pulsbereich, in dem die Verbrennung von Fett einsetzt.


Was steckt hinter der Fettverbrennungszone

Besonders wichtig bei solchen Berechnungen ist die Fettverbrennungszone. Denn in diesem Bereich wird, wenn regelmäßig trainiert wird, die Gewichtsreduzierung am besten funktionieren. Das heißt, wenn sich der Puls in diesem Bereich bewegt beim Training, wird prozentual die meiste Energie für Muskelarbeit durch die Verbrennung freier Fettsäuren bereitgestellt. Doch dieser Bereich betrifft nur ein gemäßigtes Training. Bei einem intensiven Training mit hohem Puls findet natürlich ein höherer Kalorienverbrauch statt. Je mehr Kalorien durch das Training verbrannt werden, umso höher liegt auch die Gewichtsreduktion, die letztlich erreicht wird.


Langsam beginnen

Wie auch bei einer längerfristig angelegten Diät gilt: Der Puls steigt erst einmal an, wenn man von einer untrainierten Ausgangsposition mit dem Abnehmsport beginnt. Das heißt: Mit weniger Herzschlägen pro Minute muss man in der Anfangsphase viel länger trainieren bis die Kalorien verbraucht sind, die für eine solche Übung eigentlich vorgegeben sind. Da sich die meisten, die Abnehmsport beginnen aber strikt an die Vorgaben halten, dauert es sehr viel länger bis der erste greifbare bzw. sichtbare Erfolg eintritt. Das heißt aber auch nicht, dass Anfänger bis zur Erschöpfung trainieren sollten. Ein moderater bzw. langsamer Beginn ist sinnvoll.