Abnehmtipps >

Der kleine Teller Effekt hilft beim Abnehmen


Durch die sogenannte Tellerdiät gaukelt man dem Gehirn etwas vor. Und zwar dass man sehr viel mehr gegessen hat, als in Wirklichkeit.


Kleine Teller für die Mahlzeiten verwenden

Wer einen normal großen Teller nimmt und darauf seine Diätportion anrichtet, wird feststellen, dass ein Hungergefühl bleibt. Denn dadurch dass auf dem Teller so viel Platz ist, meint das Gehirn nicht genügend bekommen zu haben. Die gleiche Menge Essen sieht indes auf einem kleinen Teller nach sehr viel mehr aus. Es kann dann sogar sein, dass sich frühzeitig ein Sättigungsgefühl einstellt. Studien haben belegt, dass während Diäten von kleinen Tellern rund 30 Prozent weniger gegessen wird, als von normalgroßen Tellern.


Essen selbst anrichten

Außer der Verwendung von einem kleineren Teller als gewöhnlich, sollte das Essen, das auf diesem Teller eingenommen wird, auch vom Abnehmwilligen selbst darauf angerichtet worden sein. Auch hier spielt das Gehirn wieder eine große Rolle. Denn wer sich selbst den Teller füllt, der hat eigentlich vor das was auf dem Teller liegt, auch aufzuessen. Insbesondere wenn es sich um eine Menge handelt, die wegen der Diät eh schon stark reduziert ist. Wer sich seinen Teller von anderen füllen lässt, der verspürt zudem irgendeinen Zwang aufessen zu müssen, da man ihn ja bedient hat.