Sport-Diät >

Kalorien purzeln dank Pilates High Intensity Interval Training


Pilates wird als Entspannungssport angesehen. Im Vergleich zum klassischen Pilates ist Pilates High Intensity Interval Training (kurz PHIIT) ein Ganzkörpertraining.

Vom Entspannungs- zum Intensiv-Sport

Entwickelt wurde das klassische Pilates in den 1930er Jahren. Und zwar von Joseph Hubert Pilates. Die Hardcore-Variante entwickelte sich nach und nach. Das Pilates High Intensity Interval Training ist heute ein Trendsport, mit dem auch Star zum Beispiel nach Schwangerschaften ihre Pfunde binnen von kurzer Zeit schmelzen lassen.

Was steckt hinter PHIIT?

Bei PHIIT handelt es sich um einen Mix aus High Intensity Interval Training und dem klassischen Pilates. Das heißt zwei hochaktuelle und effektive Sportarten werden in PHIIT vereint. Im Rahmen des Pilates High Intensity Interval Training wird der ganze Körper trainiert. Die Übungen konzentrieren sich auf den Muskelaufbau und die Stärkung der Tiefenmuskulatur. Positive Nebeneffekte von PHIIT sind Stressabbau, die Verbesserung der Körperhaltung und des Wohlbefindens sowie die Ankurbelung der Fettverbrennung.

Ablauf des Trainings

Im Rahmen eines PHIIT-Trainings werden Elemente aus dem klassischen Pilates und dem High Intensity Interval Training gemixt. Der Bereich des High Intensity Interval Training wird geprägt durch kurze hochintensive Intervalle. Auf diese folgen immer wieder Regenerationsphasen. Dieser schnelle Wechsel zwischen schnellen und langsamen Training regt die Fettverbrennung an. Im Rahmen eines PHIIT-Trainings gibt es mehrere Wiederholungen. Die hochintensiven Intervalle dauern jeweils 60 Sekunden und die Regenerationsphase jeweils 75 Sekunden. In dieser Zeit wird ein lockeres Tempo bei den Übungen vorgesehen. Durchgeführt werden alle Übungen im Rahmen des Pilates High Intensity Interval Training auf den fürs Pilates typischen Reformer-Liegen.

Übungen

Die Übungen sind genau definiert. Das heißt die Teilnehmer in einem PHIIT Kurs müssen sich genau an die Übungsvorgaben halten. Denn nur so können die tiefen Muskelschichten trainiert und lang gezogen werden. Das ist es schließlich, was für einen schlanken und definierten Körper sorgt. Wichtig ist, dass gerade beim intensiven Intervall des Trainings die Übungen korrekt ausgeführt werden. Diese geschehen nämlich unter hoher Geschwindigkeit. Werden die Bewegungsabläufe nicht korrekt ausgeführt, steigt die Verletzungsgefahr. Für ein PHIIT gelten sechs Grundprinzipien. Durch Konzentration bringt man Körper und Geist ins Gleichgewicht. Die Zentrierung spielt eine große Rolle, weil dadurch Rückenschmerzen zu Leibe gerückt werden kann. Man spricht hier auch von der Stärkung der Powerhouse-Muskulatur. Die Atmung, die Kontrolle und die Präzision der Übungen spielen ebenfalls eine Rolle. Wichtig ist auch, die Übungen fließend durchzuführen.

Für wen geeignet?

Pilates allgemein ist sehr gut geeignet für jedermann. Vor allem Personen mit Gelenkproblemen können davon profitieren. Denn die Gelenke werden bei Pilates und auch bei PHIIT nicht stark belastet. Das Alter in dem man mit Pilates beginnt, ist egal. Zudem ist PHIIT auch ideal für Personen, die nur zwei- bis dreimal die Woche Zeit haben für etwa 15 bis 30 Minuten zu trainieren.

Kalorienverbrauch durch PHIIT

Ein Pilates High Intensity Interval Training ist wirklich sehr hochintensiv. Ca. 800 kcal kann man nach einem hochintensiven Training von 30 Minuten im Nachbrenneffekt verbrennen. Untrainierte sollten ihr Training nur langsam steigern. Ein PHIIT sollte dringend unter Anleitung von einem Trainer stattfinden. Da es sich hier um einen individuellen Trainingsplan handelt, ist ein Personal Trainer die erste Wahl. Doch auch in Fitnessstudios wird das Pilates High Intensity Interval Training inzwischen angeboten.

Fazit

PHIIT eignet sich für Personen jeden Alters. Es ist auch egal welche Art von Gewichtsprobleme diese Person hat. Man sollte jedoch nicht unterschätzen, dass ein Pilates High Intensity Interval Training tatsächlich hochintensiv ist. Es gibt zwar auch langsame Intervalle. Diese werden aber benötigt, um nach 75 Sekunden wieder 60 Sekunden lang hochintensiv einen Intervall durchzustehen. Dank dem Umstand, dass der Puls hochgetrieben wird, kurbelt PHIIT auch die Fettverbrennung an. Zweimal bis dreimal die Woche trainieren ist völlig ausreichend. Das FHIIT sollte möglichst unter professioneller Anleitung stattfinden. In der Gruppe macht FHIIT auch viel mehr Spaß.

Post Comment