Know-How

Abnehmen mit Energiedefizit

Abnehmen mit Energiedefizit ist ein Geheimtipps der Erfolg verspricht, weil er die Funktion des Ab- und Zunehmens verständlich erklärt. Ein neues Kleid, der Winterspeck, nach der Schwangerschaft oder weil man einfach wieder etwas fitter und straffer aussehen möchte – die Gründe zum Abnehmen sind so vielfältig wie die Diäten selbst. Abnehmen wird, wenn man mal die Funktionsweise des Körpers verstanden hat wesentlich einfacher.

Energiedefizit gleich Kaloriendefizit

Jeder weiß, dass man, wenn man abnehmen möchte in erster Linie weniger essen sollte. Wer sich nun etwas genauer mit dem Thema beschäftigt, wird schnell feststellen, dass dort auch Wörter wie Grundumsatz, Leistungsumsatz, Energiedefizit oder Kaloriendefizit fallen. Eines ist dabei gleich einmal vorweg genommen. Bei Energiedefizit und Kaloriendefizit handelt es sich um das gleiche.

Energie ist wichtig

Ohne Energie geht nichts. Um die körperlichen Grundfunktionen wie atmen oder denken aufrecht zu erhalten braucht der Mensch Energie. Diese Energie bezeichnet der Ernährungsexperte als Grundumsatz. Darüber hinaus braucht der Körper aber auch für den Leistungsumsatz Energie. Hier fallen Sachen wie Arbeit, Sport oder Freizeit darunter. Um für beide Umsätze genügend Energie zu gewinnen, gibt es eine ganz einfache Möglichkeit, man muss nur genügend Essen und Trinken aufnehmen.

So funktioniert das Abnehmen

Beim Essen wiederum kann man zwischen Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch unterscheiden. Die Aufnahme geht über zig verschiedene Nahrungsmittel. Der Kalorienverbrauch hingegen passiert durch viel Bewegung. Wer nun ein erfolgreiches Abnehmen mit Energiedefizit starten möchte, der sollte darauf achten, dass der Kalorienverbrauch höher ist als die Kalorienaufnahme.
Dies bedeutet umgekehrt, dass Sport, Spazieren gehen oder auch Treppen steigen mehr auf dem Tagesplan stehen sollte als das Essen. Beim Essen sollte man für ein erfolgreiches Energiedefizit auch darauf achten, dass alle Lebensmittel möglichst wenig Fett und Zucker sowie nur eine geringe Menge an Kohlenhydrate enthalten.

Das sollte auf dem Speiseplan stehen

Da ja die Nahrungsaufnahme möglichst wenig Kalorien haben sollte, sind Geflügel, Fisch, Eier, Vollkornprodukte, Milchprodukte, Obst und Gemüse genau das richtige, um genügend Energie für den Sport zu haben, damit dieser den Stoffwechsel zum Abnehmen ankurbelt.
Möglichst selten bis nie sollten hingegen rotes Fleisch, fetter Käse und Wurst, Schokolade und andere Süßigkeiten auf den Plan stehen.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile von viel Bewegung und gesundem Essen liegen ja fast schon auf der Hand. Man fühlt sich fitter, isst ausgewogen, wird weniger krank und nimmt ab ohne großartig zu hungern. Der einzige Nachteil an so mancher Diät könnte darin bestehen, dass das Durchhaltevermögen manchmal auf eine recht harte Probe gestellt wird.

Fazit

Wer erfolgreich abnehmen möchte, sollte sich stets merken, dass der Kalorienverbrauch höher sein muss als die Kalorienaufnahme. Die Kalorienaufnahme sollte jedoch so groß sein, dass die Energie für den Grundumsatz und den Leistungsumsatz genügend vorhanden ist.

Post Comment